Karriere

Schulung

Maschinenbauer – Job mit Power

Werkzeugmaschinen – ohne sie läuft nichts. Ohne Werkzeugmaschinen gäbe es weder Flugzeuge oder Eisenbahnen noch Waschmaschinen und Kühl­schränke. Nur mit Werkzeugmaschinen können Handys, Flugzeuge oder Autos fabriziert werden. Autoteile für Bremsscheiben oder Zylinderköpfe werden gefräst, gebohrt, gedreht und geschliffen. Präzisionsschleifmaschinen bearbeiten Zahnbohrer mit wenigen tausendstel Millimeter Toleranz. Profilschleifmaschinen fertigen hoch­belastbare Turbinenschaufeln für Flugzeugtriebwerke. Drehmaschinen produzieren Präzisionsteile für Formel-1-Rennwagen. Deutschland hat hier technisch die Nase vorn. Und Sie können dabei sein. Als Mechatroniker/in, Industriemechaniker/in oder Maschinenbau-Ingenieur/in.

Der deutsche Werkzeugmaschinenbau ist zwar ein kleiner, aber ein äußerst wichtiger Industriezweig. Beim Export belegt die mittelständisch geprägte Branche mit ausgefeilter Technologie regelmäßig Spitzenplätze. Doch um im globalen Wettbewerb auch in Zukunft punkten zu können, fehlen vor allem den kleinen Betrieben Fachkräfte.

Und die Zeiten haben sich geändert: Schmutzige Werkstätten, ölverschmierte Klamotten und schwere körperliche Arbeit gehören der Vergangenheit an; hochmoderne, computer­gestützte Maschinen haben den Einzug in die Fabrikhallen gehalten, so dass die Ausbildung abwechslungsreich und zukunftssicher ist.

 

Einen Einblick in die Arbeitswelt eines Ingenieurs in der Werkzeugmaschinenbranche erhalten Sie hier.