13.03.2017 | Kooperationsvertrag mit Sachsen unterzeichnet

tl_files/content/News/Bilder Nachrichten Startseite/IMG_0781Sachsen_095.jpg

Am 09. März 2017 unterzeichnete Sachsen als neuntes Bundesland den Kooperationsvertrag mit der VDW-Nachwuchsstiftung. Am Schulzentrum für Technik „Gustav Anton Zeuner“ in Dresden unterschrieben im Rahmen einer Feierstunde Frau Staatsministerin Kurth für Sachsen und der Stiftungsleiter Herr Bole den Vertrag.

Auf die Frage nach der Notwendigkeit einer so offiziellen und hoch aufgehängten Kooperation antwortet Peter Bole gerne mit zwei geflügelten Worten: „Man muss die Treppe von oben nach unten kehren“ und „wir steigen durch den Schornstein ein“

Die auf Nachhaltigkeit ausgelegten Aktivitäten der VDW-Nachwuchsstiftung zur qualitativen Verbesserung der dualen Ausbildung und Gewinnung und Förderung von qualifizierten Nachwuchskräften ist nur über diesen Weg und auf Basis einer dokumentierten Kooperation mit festgelegten qualitativen Zielen zu erreichen. Und dass sich dieses Konzept bewährt hat, zeigt einmal mehr die weitere nun anstehende Kooperationsvereinbarung.

Ziel der Kooperationen ist es, einen intensiven Wissens- und Technologietransfer aus dem Maschinenbau in die berufs- und allgemeinbildenden Schulen sicherzustellen. 

Konkret ermöglicht der Vertrag Lehrkräften im Metallbereich der berufsbildenden Schulen die kostenlose Teilnahme an Fortbildungen und fachlichen Workshops. Die Fortbildungsthemen decken den gesamten Bereich der rechnergestützten Fertigung (CAD, CAM, CNC, Technologie) ab und werden kontinuierlich um weitere Themenfelder ausgebaut, z.B. im Bereich der Steuerungstechnik, Neue Technologien usw. Die qualitativ sehr hochwertigen Fortbildungsveranstaltungen werden in Kooperation mit namhaften Herstellern durchgeführt, um so das Know-how aus erster Hand an die Wissensmultiplikatoren weiterzugeben. Die Teilnahme wird mit einem Zertifikat bestätigt. 

Darüber hinaus ist im Vertrag die Unterstützung von berufs- und allgemeinbildenden Schulen in Fragen der Berufsorientierung festgehalten, z.B. durch Einladungen und fachkundige Führungen auf Branchenmessen. 

Die Vereinbarung sieht auch die Entwicklung eines Qualitätssiegels für berufsbildende Schulen vor, das vorbildliche Konzept und Struktur im Bereich der rechnergestützten Fertigung ausweist. Ergänzt wird das Angebot der VDW-Nachwuchsstiftung durch ein breites Angebot an analogen und digitalen Aus- und Weiterbildungsmaterialien.

Mittelfristig wird in Sachsen auch die Ausbilderförderung auf- und ausgebaut, damit auch Partner in der beruflichen Ausbildung qualifiziert werden. Interessierte Ausbilder sind aber jetzt schon eingeladen, an dem breiten Angebot der VDW-Nachwuchsstiftung zu partizipieren.

Zurück