08.09.2016 | Ministerin Sylvia Löhrmann besucht die VDW-Nachwuchsstiftung

tl_files/content/News/Bilder Nachrichten Startseite/Loehrmann.jpg

Erste Reihe (v.l.n.r.): Sigrid Beer, MdL NRW; Ministerin Sylvia Löhrmann, MSW NRW; Peter Bole, Leiter der Nachwuchsstiftung; Nikolai Kimbel; zweite Reihe (v.l.n.r): Gerd Schlimm; Michael Urhahne, Schulleiter BK Höxter; Andre Wilms; Jan Hülsmann, MSW NRW

Bielefeld, September 2016. – Am 08.09.2016 haben Frau Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung, in Begleitung von Frau Sigrid Beer, Sprecherin im Ausschuss für Schule und Weiterbildung, die VDW-Nachwuchsstiftung in Bielefeld besucht, um sich zu informieren, wie es der VDW-Nachwuchsstiftung gelingt, die Attraktivität und die Qualität der dualen Ausbildung im Maschinenbau nachhaltig zu steigern.

Trotz der inzwischen umfangreichen bundesweiten Aktivitäten der VDW-Nachwuchsstiftung profitiert insbesondere NRW durch den Stiftungsstandort Bielefeld, da viele Pilotprojekte und Aktivitäten zunächst in NRW durchgeführt und dann auf andere Bundesländer ausgeweitet werden.

Durch das seit 2009 bestehende Engagement der VDW-Nachwuchsstiftung haben ein großer Teil der 64 technischen Berufskollegs in NRW in modernste Technik der rechnergestützten Fertigung investiert.

Weiterhin haben Pädagogen gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stiftung aktuelle Aus- und Weiterbildungsunterlagen für den Unterricht entwickelt. Darüber hinaus haben fast alle Lehrenden der technischen Berufskollegs in NRW an den von der VDW-Nachwuchsstiftung angebotenen Fortbildungen teilgenommen.

Als nächste große Herausforderung an die berufliche Bildung, gilt es, die Anpassung der beruflichen Bildung an die Anforderungen von Industrie 4.0 zu realisieren.

Dazu wurde der Ministerin ein aktuelles Pilotprojekt für OWL erläutert:

Auszubildende zur Industriemechanikerin und zum Industriemechaniker erhalten während der Ausbildung die Chance, an einer 200-stündigen Zusatzqualifizierung zur „Fachkraft für digitale Fertigungsprozesse“ teilzunehmen. Hierzu stellen ausgewählte klein- und mittelständische Unternehmen geeignete Auszubildende frei. Ziel ist es, die Schwerpunkte digitaler Fertigungsprozesse schon während der Ausbildung zu vermitteln.

Im Rahmen dieses Pilotprojektes entwickeln engagierte Lehrer des Carl-Miele-Berufskollegs Gütersloh und des Berufskollegs Höxter Industrie 4.0-relevante Ausbildungsinhalte, um dieses Wissen anschließend in der Zusatzausbildung an ihre Auszubildenden weitergeben zu können.

Der Leiter der VDW-Nachwuchsstiftung, Herr Peter Bole, unterstreicht, dass die technischen Berufskollegs vor der Herausforderung stehen, sich für die Anforderungen von „Ausbildung 4.0“ fit zu machen. Dazu haben die VDW-Nachwuchsstiftung und das Ministerium für Schule und Weiterbildung vereinbart, ein gemeinsames Konzept zur Umsetzung von „Ausbildung 4.0“ in den Berufskollegs in NRW zu entwickeln.

Zurück